Zur Startseite

Die Rubriken

. GEOSKOP . Naturschau . Forschungswerkstatt .


Untermenü

Sonderveranstaltungen

Veranstaltungsprogramm:
Pfalzmuseum für Naturkunde Bad Dürkheim &
Urweltmuseum GEOSKOP bei Kusel

 

 

Titelseite Veranstaltungsprogramm 2. Halbjahr 2017

Veranstaltungsprogramm 2. Halbjahr 2017 (PDF, 1,8 MB)

 

 

 

Veranstaltungsprogramm GEOSKOP und Naturschau 2017

 

Sonderausstellungen:

ab 28.September 2017 bis 22. April 2018 zu den üblichen Öffnungszeiten:
Sonderausstellung "Mammuts – Ikonen der Eiszeit"

Plakat Sonderausstellung Mammuts

Neben den Dinosauriern ist das Mammut wohl das bekannteste ausgestorbene Tier. Gleichzeitig ist es mit seinem langen Fell und den riesigen Stoßzähnen das fleischgewordene Sinnbild der letzten Eiszeit. Dabei gab es früher nicht nur ein haariges Mammut, sondern verschiedene Arten dieses Typus von Elefant, welcher genau genommen der Vetter der heute noch lebenden Elefanten ist und nicht deren Vorfahr. Die letzten Mammuts starben nachweislich vor knapp 4000 Jahren aus, zu einer Zeit, als in Ägypten schon die Pyramiden standen. Für den eiszeitlichen Menschen war das Mammut als Jagdbeute und Objekt der Verehrung lebendige Gegenwart, wie bildliche Darstellungen an Höhlenwänden und Jagdreste zeigen. Diesem beeindruckenden Großsäuger ist eine kleine Sonderausstellung am Urweltmuseum GEOSKOP auf Burg Lichtenberg bei Kusel (Pfalz) gewidmet. Um das lebensgroße Modell eines Wollmammuts sind fossile Überreste des Mammuts aus den Rheinschottern der Vorderpfalz geordnet. Zusammen mit begleitenden Informationstafeln und dem Abguss eines tiefgefrorenen Mammutkalbes aus Sibirien werden ein lebendiges und vielfältiges Bild dieses behaarten Elefanten, faszinierende Aspekte seiner Biologie und seiner Naturgeschichte vermittelt. An einer Mitmach-Station kann der Besucher originale Mammut-Fossilien in die Hand nehmen, um einen Eindruck von der Beschaffenheit und dem Gewicht dieser Überreste zu gewinnen.

 

 

 

Sonderveranstaltungen

 

September

06.09.2017 (Mi.) | 19:30 Uhr | „TERRA MAGICA – das wissenschaftliche Forum am Urweltmuseum GEOSKOP“
Tabakanbau in der Pfalz – gestern und heute
Egon Fink, Tabakbausachverständiger beim Bezirksverband Pfalz in Speyer
Seit über 400 Jahren wird Tabak in Deutschland angebaut. Die ersten Tabakpflanzen auf deutschem Boden setzte 1573 Pfarrer Anselm Anselmann höchstpersönlich im Garten seiner Kirche im pfälzischen Hatzenbühl bei Germersheim. Sowohl vom Klima als auch vom Boden bietet die Pfalz ideale Verhältnisse für den Tabakanbau. Die anekdotenreiche Geschichte des Pfälzer Tabakanbaus ist ebenso Gegenstand des reich bebilderten Vortrages wie die heutige Produktion. Dabei geht der Referent auf die Produktionstechnik von der Aussaat bis zur Vermarktung, auf die Anbauentwicklung, aktuelle Zahlen sowie diverse Zukunftsperspektiven ein. Wenn der Tabak blüht, blüht die Pfalz!
Ort: Zehntscheune, Burg Lichtenberg (Pfalz). Altersgruppe: ab 10 Jahren. Kosten: Eintritt frei.

13.09.2017 (Mi.) | 19:00 Uhr | AK Astronomie am GEOSKOP - Quartalsvortrag
Entdeckungen in der Astronomie und der Wandel unseres Weltbildes
Referent: Dr. Rolf-Dieter Schad, Zweibrücken.
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP, Seminarraum. Altersgruppe: ab 10 Jahren. Kosten: Eintritt frei.

 

Oktober

03.10.2017 (Di.) | 10:00–17:00 Uhr | Museumsaktionstag
Türöffner-Tag 2015 − Die Sendung mit der Maus
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP. Anmeldung erforderlich unter www.wdr.de (Sendung mit der Maus).
Geeignet für Kinder ab 6 Jahren. Kosten: Eintritt frei.

03.10.2017 (Di.) | 10:00–17:00 Uhr | Museumsaktionstag
Raketenbasteln mit dem AK Astronomie
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP. Anmeldung erforderlich unter www.wdr.de (Sendung mit der Maus).
Geeignet für Kinder ab 6 Jahren.

04.10.2017 (Mi.) | 19:30 Uhr | „TERRA MAGICA – das wissenschaftliche Forum am Urweltmuseum GEOSKOP“
Forensische Entomologie oder wie Maden helfen, Kriminalfälle zu lösen
Dr. Katharina Schneeberg, Pfalzmuseum für Naturkunde Bad Dürkheim
Die Aufgabe der Forensischen Entomologie ist die Aufklärung kriminalistischer Sachverhalte anhand insektenkundlicher Spuren. Die Ermittlung des Todeszeitpunktes ist nach etwa 48 bis 72 Stunden nur noch mit Hilfe der auf dem Leichnam lebenden Insekten möglich. Dafür ist es wichtig, die Entwicklung der Tiere genau zu kennen. Die Entwicklungsdauer vom Ei zur Fliege ist artspezifisch und stark von klimatischen Bedingungen, wie Temperatur oder Feuchtigkeit, abhängig. Kommt ein Mensch ums Leben, sammeln sich schon nach wenigen Minuten die ersten Insekten auf dem Körper. Schmeißfliegen werden durch Geruchsstoffe angelockt, die bei der Verwesung entstehen. Sie legen ihre Eier auf der Leiche ab, aus denen schlüpfen schon innerhalb eines Tages die ersten Maden. Diese nutzen dann den Leichnam als Nahrungsquelle. Neben den genannten Schmeißfliegen gibt es noch eine Reihe weiterer Insekten, die je nach Art ein bestimmtes Verwesungsstadium bevorzugen. Der Vortrag gibt einen Einblick in den Lebensraum Leichnam und zeigt wie Maden bei der Lösung von Kriminalfällen helfen können.
Ort: Zehntscheune, Burg Lichtenberg (Pfalz). Altersgruppe: ab 10 Jahren. Kosten: Eintritt frei.

02.10.+09.10.2017 (Mo.) | 10:00–15:00 Uhr | Forschungswerkstatt
Forschungswerkstatt „Fledermäuse“
Leitung: Vanessa Zürrlein, Kirrweiler.
In der Forschungswerkstatt „Fledermäuse“ in den Herbstferien können wissbegierige Nachwuchsforscher in einem Eintages-Programm alles rund um die geheimnisvollen Flattertiere erfahren. Geeignet für Kinder ab 8 Jahren.
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP, Burg Lichtenberg (Pfalz). Kosten: 6 € pro Person. Bitte Rucksackverpflegung mitbringen! Anmeldung erforderlich unter 06381 / 993450 oder info@urweltmuseum-geoskop.de.

04.-13.10.2017 (wochentags) | 10:00–15:00 Uhr | Forschungswerkstatt
Forschungswerkstatt „Fossilien“
Leitung: Dr. Jan Fischer, Urweltmuseum GEOSKOP/Burg Lichtenberg (Pfalz).
In der Forschungswerkstatt „Fossilien“ in den Herbstferien bietet das Urweltmuseum GEOSKOP eine spannende Reise in die Welt der Fossilien. Die Teilnehmer entdecken an Originalobjekten, wie sich das Leben auf der Erde entwickelt haben kann, lernen Grundlagen der Fossil-Präparation und stellen ihr ganz persönliches Urzeit-Souvenir her. Geeignet für Kinder ab 8 Jahren.
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP, Burg Lichtenberg (Pfalz). Kosten: 6 € pro Person und Tag. Bitte Rucksackverpflegung mitbringen! Anmeldung erforderlich unter 06381 / 993450 oder info@urweltmuseum-geoskop.de.

15.10.2017 (So.) | 10:00–16:00 Uhr | Exkursion
Der König des Westrichs
Leitung: Dr. Sebastian Voigt, Urweltmuseum GEOSKOP.
Der Potzberg ist die bekannteste der Pfälzer Kuppeln und eine der höchsten Erhebungen der Pfalz. Das imposante Bergmassiv besteht aus festländischen Ablagerungen der Steinkohlenzeit (Oberkarbon). Es sind die ältesten Gesteine im Pfälzer Bergland. Von urzeitlich-tropischen Sumpfwäldern bis zu Zinnobererzen bietet der „König des Westrichs“ ein Potpourri naturkundlicher Besonderheiten. Einer Auswahl derselben werden wir uns auf dieser Tagestour widmen.
Geologische Wanderung rund um den Potzberg. Treffpunkt: Kusel, Messeplatz / Trierer Str. 59-61. Altersgruppe: ab 10 Jahren. Teilnahme kostenfrei. Anmeldung erforderlich unter 06381/993450 oder info@urweltmuseum-geoskop.de.

21.-22.10.2017 (Sa.-So.) | 20:00–9:00 Uhr | Erlebnisprogramm für Kinder
Nachts im Urweltmuseum GEOSKOP – Halloween Special
Leitung: Vanessa Zürrlein, Kirrweiler.
Nachts sind alle Katzen grau. Aber was ist mit den Dinos? Nur mit einer Taschenlampe und ganz viel Spürsinn bewaffnet erkunden die Kinder die nächtliche Burg Lichtenberg mit dem Urweltmuseum und lauschen sagenumwobenen Geschichten. Wie es sich für Forscher auf einer Expedition gehört, verbringen die Teilnehmer die anschließende Nacht im Schlafsack, umgeben von T. Rex und kannibalischen Urzeithaien. Ein spannendes Abenteuer für Kinder im Alter von 8-12 Jahren.
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP. Kosten: 20 € pro Person. Mitzubringen sind Schlafsack, Iso-Matte, Schlaf- oder Trainingsanzug, Taschenlampe, Zahnbürste sowie ein Imbiss für den Abend. Frühstück ist im Preis inbegriffen. Anmeldung erforderlich unter 06381/993450 oder info@urweltmuseum-geoskop.de.

 

November

01.11.2017 (Mi.) | 19:30 Uhr | „TERRA MAGICA – das wissenschaftliche Forum am Urweltmuseum GEOSKOP“
Als Kusel am Äquator lag – Urzeit-Forschung am Remigiusberg
Dr. Sebastian Voigt, Urweltmuseum GEOSKOP / Burg Lichtenberg (Pfalz)
Der Remigiusberg bei Kusel ist mit seiner Benediktinerpropstei und der nahegelegenen Burg ein weithin bekannter Ort der Westpfalz mit knapp tausendjähriger Kulturgeschichte. Seit wenigen Jahren wissen wir, dass die reizvolle Landschaft um den Remigiusberg noch ganz andere Schätze birgt. In Sichtweite von Kloster und Burg befindet sich eine einzigartige Lagerstätte mit Fossilien urzeitlicher Amphibien und Reptilien. Die Tiere haben vor rund 300 Millionen Jahren am Ufer eines tropischen Sees gelebt, in dem es u.a. auch Süßwasserhaie, Lungenfische und Quastenflosser gab. Die Kuseler Ursaurier sind in dieser Zusammensetzung und ihrem Alter einmalig in Europa. Der Vortrag gibt einen Überblick zu ersten Ergebnissen der seit August 2015 laufenden systematischen Fossilgrabungen am Remigiusberg. Kommen Sie mit in eine ganz andere Welt und entdecken Sie Kusel von einer völlig unbekannten Seite!
Ort: Zehntscheune, Burg Lichtenberg (Pfalz). Altersgruppe: ab 10 Jahren. Kosten: Eintritt frei.

26.11.2017 (So.) | 13:00–15:00 Uhr | Fortbildungsveranstaltung
Einführung in die makroskopische Gesteinsbestimmung (Grundlagen)
Leitung: Dr. Sebastian Voigt.
Fortbildung für Schüler und Erwachsene ohne Vorkenntnisse.
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP, Seminarraum. Kosten: 6 € pro Person. Altersgruppe: ab 8 Jahren. Anmeldung erforderlich unter 06381/993450 oder info@urweltmuseum-geoskop.de.

26.11.2017 (So.) | 15:00–17:00 Uhr | Fortbildungsveranstaltung
Einführung in die makroskopische Gesteinsbestimmung (Metamorphite)
Leitung: Dr. Sebastian Voigt.
Fortbildung für Schüler und Erwachsene. Besuch der Veranstaltung „Einführung in die makroskopische Gesteinsbestimmung (Grundlagen)“ bzw. adäquate Kenntnisse werden vorausgesetzt.
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP, Seminarraum. Kosten: 6 € pro Person. Altersgruppe: ab 8 Jahren. Anmeldung erforderlich unter 06381/993450 oder info@urweltmuseum-geoskop.de.

 

Dezember

06.12.2017 (Mi.) | 19:30 Uhr | „TERRA MAGICA – das wissenschaftliche Forum am Urweltmuseum GEOSKOP“
Geowissenschaftlicher Präparator – ein Traumberuf?
Thomas Bach, Urweltmuseum GEOSKOP / Burg Lichtenberg (Pfalz)
Geowissenschaftliche Präparatoren haben ein besonders breites Aufgabenfeld. Es umfasst diverse Methoden der Bearbeitung von Gestein für wissenschaftliche Untersuchungen (Herstellung von An- und Dünnschliffen, Lackfilmabzügen, Boden-Lack-Profilen etc.), aber auch das Präparieren von Fossilien. Letzteres erfolgt mechanisch mit Sandstrahlgerät und Druckluftstichel oder chemisch mit Säuren, Laugen und anderen Chemikalien. Es erfordert neben einer sicheren Hand und einem guten Auge vor allem viel Geduld sowie eine gute Kenntnis des Bauplans ausgestorbener Tiere und Pflanzen. Für das Herstellen von Modellen urzeitlicher Organismen und die museale Präsentation der Objekte ist eine künstlerische Ader unerlässlich. Im Vortrag spannt der geowissenschaftliche Präparator des GEOSKOPs einen großen Bogen von den Anfängen seiner Ausbildung bis zum beruflichen Alltag. Da er auf 16 Jahre Tätigkeit in Kusel zurückblicken kann, ist die Darbietung auch eine historische Rückschau auf das GEOSKOP. Umrahmt wird das Ganze von dramatischen und musikalischen Untermalungen des Referenten – eben ein echter Bach!
Ort: Zehntscheune, Burg Lichtenberg (Pfalz). Altersgruppe: ab 10 Jahren. Kosten: Eintritt frei.

13.12.2017 (Mi.) | 19:00 Uhr | AK Astronomie am GEOSKOP - Quartalsvortrag
Die Sterne am Himmel – ein Stern kommt selten allein
Referent: Martin Bertges, Dr. Bertges Vermessungstechnik, Neunkirchen a. P.
Im ersten Teil der Reihe „Die Sterne am Himmel“ standen die Sterne, ihre Entstehung und ihr Aufbau im Vordergrund. Im zweiten Teil werden Ansammlungen von Sternen betrachtet. Ein Blick in den Weltraum zeigt, dass keine wie die andere ist. Aber trotzdem lässt sich eine Klassifizierung durchführen. Wie können wir uns heute die Entwicklung dieser Sternhaufen und Galaxien vorstellen? Unsere Nachbargalaxie Andromeda wird mit unserer Milchstraße kollidieren. Was wird dabei passieren?
Ort: Urweltmuseum GEOSKOP, Seminarraum. Altersgruppe: ab 10 Jahren. Kosten: Eintritt frei.